Zum Thema

10. Würzburger Verpackungsforum

Das neue Verpackungsgesetz kommt

In wenigen Wochen ist es so weit – am 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft und wird die derzeit geltende Verpackungsverordnung ablösen. Dann gelten neue Regeln für die Erfassung und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Neben einer deutlichen Erhöhung der Quoten für das werkstoffliche Recycling werden auch einige Pflichten und Definitionen mit dem VerpackG verschärft. Mit der neu geschaffenen Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister soll das System insgesamt transparenter und in der Kostenaufteilung gerechter werden.

Für die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger stellt sich die Aufgabe, eine Abstimmungsvereinbarung mit dem gemeinsamen Vertreter der Systeme neu zu verhandeln. Hierzu wurde von Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, des VKU sowie der Systembetreiber eine Orientierungshilfe für die Verhandlung der Abstimmungsvereinbarung erarbeitet. Es werden weitreichende Umstellungen bei der Mitbenutzung der kommunalen PPK-Sammlung durch die Systeme erwartet, da sich die Verpackungsanteile im Sammelgemisch erhöht haben und das Mitbenutzungsentgelt zukünftig auch nach dem Volumen der Verpackungen berechnet werden kann.

Vor diesem Hintergrund vermittelt das 10. Würzburger Verpackungsforum eine Bestandsanalyse und zeigt mögliche Konsequenzen und Lösungsansätze aus Sicht der verschiedenen Akteure auf. Hierzu werden namhafte Experten aus Politik, privater und kommunaler Entsorgungswirtschaft sowie Vertreter der dualen Systeme zu Wort kommen.
In Zeiten des Umbruchs ist es wichtig, klare Weichen für zukünftige Entwicklungen zu stellen. Hierfür bietet das Forum eine Plattform zur Information und Diskussion.

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Dr.-Ing. Michael Kern                                    Prof. Dr.-Ing. Klaus Wiemer